3. Bogenturnier "Am Burggraben" Helmstadt 2009

Fazit: Ein sehr schön gestelltes und anspruchsvolles Turnier

Freitag, 17.07.2009 - Der Vorabend

Nachdem dem BHL-Turnier am Wochenende vorher trudelte ich also am Freitag zum 2. Mal in Helmstadt ein, wo ich mich am Abend mit ein paar FAlern traf, um sie mal persönlich kennen zu lernen. Trotz strömenden Regens war es ein unterhaltsamer Abend mit guten Gesprächen.

An dieser Stelle möchte ich mich auch bei allen Helfern bedanken, die, trotz des Regens, mir geholfen haben mein Autos aus dem Acker zu ziehen, das sich dort eingegraben hatte. Vielen lieben Dank. Ihr seid spitze!!!

Samstag, 18.07.2009 - Das Turnier

Der Wettergott oder die Wettergöttin, wer auch immer, hatte ein Einsehen mit uns und bescherten uns einen trockenen angenehmen Tag. Das Turnier war in eine Wald- und eine Feldrunde geteilt. Da wir (Renate, Petra, Ralf, Tom, Achim und ich) die Gruppe 1 hatten, starteten wir früh mit der Waldrunde. Die Tiere waren jagdlich gestellt und teilweise tricky zu schießen. Manchmal fragte ich mich schon, wo die Aufsteller die viele Äste her hatten, die im Weg waren. Wir kämpften uns tapfer durch den Wald, besonders Ralf, der durch seine Krücken etwas gehandicapt war. Respekt an dieser Stelle für sein Durchhaltevermögen.

"Alle ins Kill" von uns wörtlich genommen :-)

Linkshand-Schützen musst teilweise seltsame Verrenkungen machen. :-))

Gegen Mittag schlugen wir dann wieder am Vereinsheim auf, wo uns eine hungrige Meute erwartete und die Schlange an der Grillbude endlos erscheinen ließ. Es gab für jeden was, von der Bratwurst über Steak, bis hin zu überbackenen Zucchinis und Hähnchenkeulen.

Unser Mittagessen beim Äsen

Der Jäger

Das Schießen des Mittagessens erwies sich als äußerst schwierig, wie dieses Baumkill beweist. Ob man Äste auch auf das Brötchen legen kann??

Nach einer kurzen Rast von einer guten Stunde, machten wir uns dann auf, um die Feldrunde zu absolvieren. Durch den fliegenden Start kam es ab und an zu Staus an den Zielen. Da aber die Sonne sich manchmal blicken ließ und es von der Temperatur ganz angenehm war, machte das wenig aus. Man setzte sich ins Gras und hielt eben ein kurze Pläuschen. Die Tiere waren teilweise weit gestellt und schwer von der Entfernung zu schätzen, sodass so mancher Pfeil von mir zu kurz geriet. Aber das gehört eben dazu.

Trotz mancher Staus, es herrschte stets gute Laune

Zum Schluss traf man sich noch am Vereinsheim, um das Turnier Revue passieren zu lassen und noch die eine oder andere Kleinigkeit zu essen und/oder zu trinken.

Das Fazit

Alles in Allem ein gelungenes wunderschönes Turnier. Dank an dieser Stelle an die Ausrichter. und auch an die Gruppe 1 (Renate, Petra, Ralf, Tom und Achim). Ich bin nächstes Jahr auf alle Fälle wieder dabei.

Sonntag, 19. Juli 2009