Parcours Jufenalm - Saalfelden/AT

Fazit: Sehr schön gelegen, sehr gepflegt und sehr anspruchsvoll gestellt

Als ich im Mai 2009 im Rahmen eines EBHC2010-Vorbereitungsseminares in Stuhlfelden war, nahm ich die Gelegenheit wahr den Parcours des HSV Saalfelden auf der Jufenalm in Augenschein zu nehmen und natürlich auch zu testen. Allerdings, wenn man noch nie dort war und keinen Einheimischen dabei hat, dann ist es ein wenig mit Abenteuer verbunden die Alm zu finden. Aber vielleicht ging es ja nur uns so.

Die Alm

Positiv ist mir gleich zu Anfang der Einschießplatz bzw. -hügel aufgefallen. Er war sehr gepflegt und liebevoll mit 11 Tieren in unterschiedlichen Größen und Weiten gestellt. Die Tiere waren in einem sehr guten Zustand und genau richtig, um sich für den Parcours warm zu schiessen.

Der Einschießhügel

Nachdem meine Mitstreiter (Thomas und Udo) und ich unsere Schußzettel und Wasservorräte bei der freundlichen Almwirtin besorgt hatten, ging es auf den Parcours. Auch hier fiel sofort auf, dass alles (Wege, Treppenstufen, Brücken) in einem sehr guten Zustand waren und auch bei Nässe einen guten Halt boten.

Toll gestellte Schüsse waren an der Tagesordnung

Die Dopingstation (in Österreich "Labestation" genannt) war ca. auf der Hälfte der Runde platziert. Sehr schön gelegen und mit einem atemberaubenden Panoramablick.


Die Station war sehr sauber und Mülltrennung war groß geschrieben. Die Getränkekiste zur Selbstbedienung war in der Erde eingegraben, sodass die Getränke schön kühl waren, was uns nach dem anstrengenden Aufmarsch sehr recht kam.


Nach einer kurzen Pause ging es dann weiter auf die 2. Hälfte des Parcours. Erwähnenswert ist der Pflock an der Labestation, wo man von einer freiaufgehängten Plattform einen Bergabschuß auf eine Wildschweinrotte machen durfte. Ein schwieriges Unterfangen, wenn man versucht das Gleichgewicht zu halten und gleichzeitig einen sauberen Schuß abzuliefern. Hat jedenfalls Laune gemacht. Weitschüsse über 50m gab es natürlich auch, allerdings so gestellt, dass auch noch ein Wechselspiel von Licht und Schatten die Entfernungsschätzung zusätzlich erschwerte.

Schuss von ca. 60m auf ein Bison

Auch steile Bergabschüsse von einer Plattform aus durften nicht fehlen. Interessant war auch ein 60m-Bergaufschuß auf einen Steinbock, der mitten in einer Felsformation stand. Als wir dann zum Pfeileziehen zu den Felsen aufstiegen, entdeckten wir, dass rundherum um den Steinbock alles mit Gummimatten in Steinoptik abgedeckt war, sodass die Gefahr eines Pfeilverlustes minimiert wurde. Klasse Idee.

Am Ende vom Parcours durften wir nochmal den tollen Ausblick auf die Berge genießen, bevor es dann an den Abstieg ging.

Tolles Panorama, oder?

Blick auf die Jufenalm während des Abstiegs

An der Jufenalm angekommen ließen wir den Tag bei einem kühlen Bierchen oder Radler ausklingen. Alles im Allem ein gelungener Tag. Ich kann diesen Parcours jedem nur wärmstens empfehlen.

Gesamtnote: 1

Weitere Informationen: www.jufenalm.at

Montag, 20. Juli 2009