Rodaer Jagd 2010

Wie im letzten Jahr, so richtete der BSV Centaurus auch dieses Jahr sein Turnier die "Roadaer Jagd" aus. Ein wirklich schön gestelltes Turnier sollte mich bei herrlichem Sonnenschein erwarten. Verwöhnt durch das Turnier 2009 war ich gespannt, welche kniffligen Aufgaben mich diesmal erwarteten.

Erstmal Schlangestehen für die Anmeldung

Auf dem Weg zum 1. Ziel sah ich dann schon einige der Aufgaben, die auf mich warteten. Vorallem der Bär im Dickich, ein steiler Bergabschuß. Von unten gesehen machbar, aber als ich später den Pflock sah, hmmmm. Dazu später mehr.

Irgendwas war immer im Weg, entweder Gestrüpp oder Äste

Die Wegstrecke war in etwas die Gleiche, wie letztes Jahr, ein Teil Wiesenrunde, ein Teil Waldrunde. Anstrengend allemal, besonders die steilen Waldpassagen. Die Dopingstationen war sehr willkommen und gut plaziert.

Zwischendurch wurde auch gevespert

An der 2. Dopingstation wartete auf uns der legendäre Schuß vom "Pferd". Von mir liebevoll "Mr. Ed" getauft, weil es, nachdem ich ihm meinen Hut aufgesetzt hatte, genauso aussah.
Lea beim Schuß vom "Pferd"

Danach ging es wieder auf den letzten Teil der Wiesenrunde. Auch sehr schöne Ziele, aber kommen wir zum Bären. Ein an sich sehr schöner Schuß, aber warum müssen die Pföcke direkt an einem Baum gestellt werden, der an einem Steilhang steht, auf dem man kaum Halt hat. Egal welche Verrenkungen man machte, man konnte kaum einen sicheren Stand einnehmen. Zudem waren die Pflöcke so nah am Baum, dass für die Wurfarme kaum Platz zum Freischwingen war. Somit war vorprogrammiert, dass die Wurfarme an den Baum schlagen, was zu Schäden an den Wurfarmen führen kann. Liebe Rodaer, das könnt ihr besser, was ihr durch die 29 anderen Ziele sehr gut bewiesen habt. Bitte versteht das als gut gemeinte Kritik.

Alles im Allen ein sehr schönes Turnier, zu dem ich nächstes Jahr bestimmt wieder komme.

Nach dem Turnier machte ich mich dann direkt auf den Weg nach Collenberg zum nächsten Turnier an diesem Wochenende. Bericht folgt in Kürze.

Euer Jürgen

Montag, 26. April 2010