Parcoursbesuch Burg Rupprechtstein - Etzelswang

Neugierig gemacht durch einen Parcourstest im Forum Free Archers machten wir (Dagmar, Armin und ich) uns auf nach Burg Rupprechtstein am äußersten südöstlichen Zipfel der fränkischen Schweiz im Veldensteiner Forst bei Etzelswang.

Die Anfahrt war problemlos, allerdings sieht es dort mit Parkplätzen recht mau aus. Am Fuße der Burg ist rechts an der Straße zwar ein kleiner Platz, aber der dürfte bei einigermaßen Andrang recht schnell voll sein. Auf der Burg selbst kann man nicht parken, dafür ist sie zu klein. Da an diesem Tag nicht viel los war, durften wir mit freundlicher Genehmigung des Wirtes auch im Burghof parken. Im Hof trifft man auch gleich auf die ersten "3D-Tiere", einen kleinen Zoo aus Pferden, Ziegen,..... 

Die Anmeldung erfolgt beim Wirt. Bei einer Tasse Kaffee erklärte er uns auch gleich den Parcours, der sich auf der Rückseite des Burgberges befindet und etwa 3-4 Kilometer lang ist und aus 2/3 Wald und 1/3 Wiese besteht. Es sollten uns sehr viele tolle Bergauf- und Bergabschüsse erwarten. Der Parcours wurde von einem Compunder gestellt und daher sind zur Zeit auch keine Pflöcke für Traditionelle zu finden. Man muß sich eben seinen "Pflock" selbst suchen, was nicht schlimm ist. Zudem sind viele Weitschüsse möglich, was die Teilnehmer an Meisterschaften (DM, EM) interessieren dürfte. Jede Station ist neben 3D-Tieren auch mit Feldscheiben bestückt und an jedem Pflock sind auch zur Überprüfung die Entfernungen der Pflöcke zu den Feldscheiben ausgewiesen. Diese Informationen gelten aber nicht für die 3D-Tiere, da sind die Entfernungen weiterhin unbekannt.

Der Parcours ist sehr anspruchsvoll und schwierig. Es gibt sehr viele spannende und interessante Schüsse. Das Gelände selbst ist sehr anstrengend und teilweise sehr steil. Verwirrend sind allerdings an manchen Stellen die viele Pflöcke, die aber nicht immer zu einer Station gehören. Hier wäre hilfreich, wenn die Pflöcke die Nummern der Station tragen würden. So kann es nicht passieren, das man ein Ziel versehentlich ausläßt, wie es uns passiert ist. Unsere Anregungen wurden vom Wirt dankbar aufgenommen und er versprach diese an den Parcourssteller weiterzugeben.

Nach ca. 3 Stunden Parcours beschlossen wir die Küche von Burg Repprechtstein zu testen. Auf der Karte fanden wir jede Menge Steaks vom Javagrill. Genau das Richtige für unsere hungrigen Mägen. Was soll ich sagen, das Essen war fantastisch, die Steaks auf den Punkt "Medium Rare" und sowas von lecker. Die Küche ist also sehr zu empfehlen. So gestärkt machten wir uns dann auf den Heimweg.

Aber nun ein paar Bilder von diesem tollen Parcours:



Und nun ein besonders Schmankerl. Armin, bekennender Linkshand-Langbogenschütze, auf der dunklen Seite der Macht. Im unteren Bild befinden sich 2 Fehler. Viel Spaß beim Suchen. :-)

Am Ende vom Parcours zeigte uns ein besonderes Schild, was wir schon sehr vermissten.


Eine letzte Anmerkung sei gestattet. Wer den Parcours besucht, sollte genügend Pfeile im Köcher haben, denn es gibt keine Backstops und das Gelände ist sehr felsig. Außerdem empfiehlt es sich immer eine Ersatzsehne dabei zu haben, sonst wird man nach der Hälfte des Parcours unfreiwillig zum Schreiber degradiert. *duckundwech* :-)

Hier noch der Link zur Internetseite: http://www.burgrupprechtstein.de/

Donnerstag, 23. September 2010